Für den 15. August sprachen zwei Überlegungen: Einerseits war dieser Tag mit dem Fest Maria Himmelfahrt bereits ein Feiertag, andererseits feierte der damalige Fürst Franz Josef II. am 16. August seinen Geburtstag. Der liechtensteinische Staatsfeiertag entstand somit indem der Geburtstag des Fürsten und der Feiertag Maria Himmelfahrt zusammengeführt wurden. Nach dem Tode von Fürst Franz Josef II. 1989 wurde der 15. August als Staatsfeiertag beibehalten und 1990 per Gesetz zum offiziellen Staatsfeiertag Liechtensteins erklärt.

Im Laufe der Zeit sind verschiedene Formen des offiziellen Festaktes zum Staatsfeiertag erprobt worden. Seit 1990 findet der Staatsakt auf der Schlosswiese neben dem Schloss Vaduz statt, an jenem geschichtsträchtigen Ort, wo 1939 unter Bedrohung durch den Nationalsozialismus das Volk die Huldigung für Fürst Franz Josef II. darbrachte. Hier nahm auch der regierende Fürst Hans-Adam II. 1990 die Huldigung des Volkes entgegen.